Politische Einigung bringt Millionenvorteile für Kärntens Wirtschaft

Pacher: Belastungspaket wird zurückgenommen

Wien (OTS) - Ein zentrales Anliegen der Wirtschaftskammer Kärnten an die Landespolitik steht kurz vor der Realisierung: Das Belastungspaket, das vor drei Jahren von SPÖ und BZÖ in der Kärntner Landesregierung beschlossen wurde, dürfte der Vergangenheit angehören. WK-Präsident Franz Pacher konnte in den Gesprächen von BZÖ und SPÖ über eine künftige Zusammenarbeit Verständnis für die Argumente der Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer wecken: "Ich bin im Interesse unserer Kärntner Betriebe sehr zufrieden, dass die von uns seit Jahren massiv eingeforderte und auch mit zahlreichen Aktionen untermauerte Forderung nach einer Rücknahme des Belastungspaket zwischen den künftigen Regierungspartnern paktiert ist."

Das überfallsartig umgesetzte Belastungspaket war vor allem aufgrund einer Erhöhung der Fremdenverkehrsabgabe um 50 Prozent und einer Verdoppelung der Orts- und Nächtigungstaxe auf den entschiedenen Widerstand der Wirtschaft und ihrer Interessenvertretung gestoßen. Pacher: "Diese 15 Millionen Euro, die das Paket unsere Betriebe in den vergangenen drei Jahren gekostet hat, werden in Zukunft nicht mehr abzuliefern sein. Ich sehe darin den Auftakt zu einer vernünftigen Wirtschaftspolitik in den kommenden Jahren."

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Kärnten
Präsident Franz Pacher
Tel.: 05 90 904 - 259
Fax: 05 90 904 - 264

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0001