Doris Bures trifft heute Brennerbasistunnel-Koordinator Van Miert

Österreichische Vorbereitungsarbeiten auf Schiene

Wien (BMVIT) - Infrastrukturministerin Doris Bures trifft heute
den EU-Koordinator für die Errichtung des Brennerbasistunnels, Karel Van Miert. Sie wird dabei Van Miert darüber informieren, dass das Genehmigungsverfahren dieses europäischen Großprojektes mit Anfang April abgeschlossen werden kann und dass der österreichische Finanzierungsteil gesichert ist. ****

Bures, die vor drei Wochen in einem intensiven Gespräch mit ihrem italienischen Amtskollegen Matteoli die Finanzierung des Brennerbasistunnels durch Italien klären konnte, geht davon aus, dass in der morgigen Sitzung des zwischenstaatlichen Komitees zwischen Österreich und Italien ein aktualisierter Kosten- und Realisierungsplan für den Brennerbasistunnel vorgelegt wird.

"Für mich ist es nun entscheidend, dass zwischen der Europäischen Union und den beteiligten Staaten auch die verkehrspolitischen Rahmenbedingungen rund um dieses große gemeinsame Projekt klargestellt werden", so die Verkehrsministerin. Im Rahmen einer trilateralen Vereinbarung soll unter der Koordination von Van Miert erreicht werden, dass alle beteiligten Staaten ihre Vorbereitungsarbeiten so erfüllen, dass der Brennerbasistunnel bestmöglich genützt wird und es zu einer effektiven Verkehrsverlagerung auf die Schiene kommt.

"Für Österreich ist es wichtig, dass die europäische Union den Brennerbasistunnel auch nach 2014 weiterfördern wird", so Bures, die am kommenden Montag im Rahmen des EU-Verkehrministerrates mit Verkehrskommissar Tajani und dem deutschen Verkehrsminister Tiefensee in dieser Sache Gespräche führen wird.

"Für mich ist das Projekt Brennerbasistunnel das zentrale europäische Infrastrukturprojekt. Der Brennerbasistunnel wird nicht nur Arbeitsplätze schaffen, sondern die Bevölkerung und die Umwelt bestmöglich entlasten", so die Verkehrsministerin, die das heutige Gespräch auch zum Anlass nehmen möchte, sich bei EU-Koordinator Van Miert für seine Koordinationstätigkeit zu bedanken. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk, Pressesprecherin
Telefon: +43 (0) 1 711 6265-8121
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0005