FP-Kowarik: Investitionen im Sportbereich können gar nicht hoch genug sein

Sportförderung in Wien ist verbesserungsfähig

Wien, 23.03.2009 (fpd) - Viele Turn- und Sportvereine, die das Rückgrat der Sporterziehung aber auch der Gesundheitsprävention darstellen, kämpfen ums Überleben. Aus diesem Grund können Investitionen im Sportbereich gar nicht hoch genug sein, meint der Sportsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Dietbert Kowarik, zur aktuellen Debatte um die Sportförderung in Wien.

Mit konkreten Verbesserungsvorschlägen will die FPÖ den Sport in Wien noch besser fördern:

  • Entlastung der Vereine - keine Hallengebühren für Benützung städtischer Schulen
  • mehr Basisförderung für Turn- und Sportvereine bzw. Dach- und Fachverbände
  • Verbesserte Koordinationshilfen für Zusammenarbeit von Schule und Sport

Oftmals wird seitens der Stadt Wien für große Prestigevereine viel Geld aufgewendet - die FPÖ fordert daher, dass künftig auch noch stärker an die vielen kleinen und mittleren Vereine gedacht wird, schließt Kowarik. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0012