FP-Herzog: Stadt Wien muss Einbau von Sicherheitsfenstern und -türen in Gemeindebau fördern

Erdgeschosswohnungen besonders einbruchsgefährdet

Wien, 23-03-2009 (fpd) - Die Stadt Wien sei aufgefordert, entsprechende Mittel für die Förderung und Finanzierung zum nachträglichen Einbau von Sicherheitsvorkehrungen an Fenstern und Terrassentüren in Erdgeschosswohnungen in Gemeindebauten bereitzustellen, so heute der Stadtrat der FPÖ-Wien, Johann Herzog.

Da immer mehr Einbrüche über Fenster und Terrassentüren in Erdgeschosswohnungen, nun auch im Gemeindebau stattfinden, sei jetzt dringender Handlungsbedarf gegeben. Die Bewohner dieser Wohnungen können sich nur schützen, indem sie nachträglich Sicherungen einbauen lassen. Da dieser Schutz einerseits eine finanzielle Belastung für den Mieter darstellt und andererseits so ein Einbruch auch für Unsicherheit in der gesamten Wohnhausanlage sorgt, wäre eine Förderung solcher nachträglichen Einbauten für die betreffenden Mieter ein Grund, diese Sicherungen anbringen zu lassen. Die Einbruchsrate sei in Wien mittlerweile in schwindelnde Höhen gestiegen. Die FPÖ-Wien kündigt daher diesbezüglich einen Antrag in der kommenden Gemeinderatssitzung an, gibt Herzog abschließend bekannt. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0011