FP-Schock: SPÖ-Rochaden - alter Wein in alten Schläuchen

Politik bleibt trotz Sesselrückens gleich

Wien, 23-03-09 (OTS) - Die Aufgeregtheit rund um den Laska-Rücktritt war wie zu erwarten unnötig. Ob Ludwig, Oxonitsch oder sonst wer - die verfehlte SPÖ-Politik in Wien wird sich um keinen Deut ändern, auch wenn Köpfe ausgetauscht und am Ende sogar Aufbruchsstimmung vorgegaukelt wird, meint der Wiener FPÖ-Klubobmann DDr. Eduard Schock.

Oxonitsch ist ein treuer Diener seines Herrn und Bürgermeisters Häupl und hat sich mit der Liesinger-Partie rund um Faymann, Bures, Deutsch, etc. schon lange arrangiert. Was soll also anderes heraus kommen als jene Politik, die für massive Probleme in Wien vor allem im Sicherheits- und Integrationsbereich gesorgt und eine unsoziale Gebührenlawine mit sich gebracht hat, fragt Schock. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010