Hofer: AUA-Offshore-Geschäfte zur Steuervermeidung nicht akzeptabel

FPÖ verlangt von BM Mitterlehner Aufklärung über steuerschonende Geschäftspraxis

Wien (OTS) - "Nach Bekanntwerden der Offshore-Geschäfte der Austrian Airlines über eine Tochtergesellschaft auf der Kanalinsel Guernsey, erwarte ich mir umgehend Aufklärung von Wirtschaftminister Mitterlehner", so heute der stellvertretende freiheitliche Bundesparteiobmann NAbg Norbert Hofer. "Dahingehend, ob die von der AUA praktizierten Geschäftsmodelle auch von anderen öffentlichen oder halböffentlichen Unternehmen, die also ganz oder teilweise im Eigentum des Steuerzahlers stehen, in ähnlicher Konstellation vorgenommen wurden oder werden."

"Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass tausende österreichische KMUs, die nach wie vor die meisten Arbeitsplätze schaffen und erhalten, brav ihre Steuern entrichten. Sie alle werden vor den Kopf gestoßen, wenn halbstaatliche Unternehmen dem Steuerzahler auf die nunmehr - womöglich nur als Spitze des Eisberges - entdeckte Weise massiven Schaden zufügen", so Hofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008