Belakowitsch-Jenewein: Ernährungsbericht zeigt Handlungsbedarf auf

Häufig beginnt ein falsches Essverhalten bereits im Kindergartenalter

Wien (OTS) - FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein begrüßt, dass Gesundheitsminister Stöger einen "nationalen Aktionsplan Ernährung" aufstellen will. Der heute präsentierte Ernährungsbericht zeige ja leider, dass die Österreicher immer dicker und damit auch immer ungesünder würden. "Dennoch müssen ergänzend entsprechende Begleitmaßnahmen gesetzt werden, um die Bevölkerung auch dazu zu bringen, dass sie die Ernährung umstellt", so Belakowitsch-Jenewein.

Zusätzlich müssten auch vermehrte Sport- und Bewegungsangebote geschaffen werden, da eine Ernährungsumstellung alleine nicht ausreiche. Und dass vor allem immer mehr Kinder immer dicker würden, müsse die Alarmglocken schrillen lassen, so die freiheitliche Gesundheitssprecherin. "Häufig beginnt ein falsches Essverhalten bereits im Kindergartenalter. Statt Obst und Gemüse essen viele Kinder Fast Food. Übergewicht ist aber nur eine Folge. Auf der anderen Seite verlernen Kinder auch das "Geschmackserlebnis" bei der Verkostung unterschiedlicher Nahrungsmittel. In diesem Zusammenhang müssen auch Küchen, von denen Kindergärten und Schulen beliefert werden, regelmäßig auf die gesunde und optimale Zusammensetzung der dargebotenen Speisen überprüft werden. Wenn kleine Kinder lernen, richtig zu essen, werden Sie dies mit großer Wahrscheinlichkeit auch als Erwachsene beibehalten."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007