Heinzl: Ausweitung von LKW-Überholverboten absolut begrüßenswert

Starke Einbindung der Länder wichtige Voraussetzung

Wien (SK) - "Die Autofahrerinnen und Autofahrer werden die Ausweitung von LKW-Überholverboten absolut begrüßen", ist Anton Heinzl, Verkehrssprecher der SPÖ im Parlament, überzeugt. "Ministerin Bures hat einen weiteren wichtigen Schritt hin zu mehr Verkehrssicherheit getätigt. Die starke Einbindung der Länder ist eine wichtige Voraussetzung für die Umsetzung weiterer Lkw-Überholverbote", so Heinzl. Die Bundesländern müssten jetzt ihren Teil der Verantwortung wahrnehmen und anhand ihrer Kenntnisse der Verkehrslagen prüfen, wo überall "ein Mehr an Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität" zu erreichen sei. ****

"Die LKW", so Heinzl, "sind natürlich vielfach unentbehrlich für den Transport unserer Waren und Güter. Aber wie die neuen statistischen Zahlen zur Verkehrssicherheit zeigen, ist der LKW-Anteil bei den schweren Verkehrsunfällen signifikant hoch." Der Anteil der getöteten Menschen bei Unfällen mit LKW-Beteiligung liege bei 16 Prozent, betonte der SPÖ-Abgeordnete. Deshalb seien gezielte Ausweitungen der Überholverbote ein klarer sicherheitstechnischer Gewinn.

Dringend notwendig, so Heinzl, sei jetzt aber auch die Überprüfung der Überholverbote durch die Exekutive. "Die Ausweitung von LKW-Überholverboten darf nicht zur zahnlosen Willenskundgebung werden, sondern macht nur Sinn, wenn die Polizei diese Maßnahmen auch auf den Autobahnen exekutiert", fordert Heinzl. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005