Doping: Darabos begrüßt hartes Vorgehen der Justiz

"Meine Skepsis gegenüber der Person Walter Mayer hat sich bestätigt"

Wien (BMLVS) - In einer ersten Reaktion auf die Verhaftungen im
Zuge der Dopingcausa begrüßt Sportminister Mag. Norbert Darabos das Einschreiten der Justiz: "Es ist ein richtiger und wichtiger Schritt der Justiz, hart gegen Doping vorzugehen. Die aktuellen Entwicklungen zeigen auch, dass es großen Sinn macht, das Strafrecht im Kampf gegen Doping anzuwenden. Wir brauchen aber noch mehr Möglichkeiten. Deshalb werde ich auch in Zukunft intensiv daran arbeiten, das bestehende Gesetz weiter zu verschärfen. Nächster Schritt ist das erste Treffen der interministeriellen Arbeitsgruppe Anti-Doping Ende März."

Dass nun auch Walter Mayer, für den die Unschuldsvermutung gilt, von der Staatsanwaltschaft vernommen wird, sei gerade ob der seltsamen Ereignisse der Vorwoche eine interessante Entwicklung. Mayer hatte dem Bundesminister über die Medien vorgeworfen, sich zu viel mit dem Thema Doping zu beschäftigen. "Meine Skepsis gegenüber der Person Walter Mayer hat sich mit der heutigen Verhaftung bestätigt. Sollte sich der Verdacht als wahr erweisen, wird es harte Konsequenzen geben", so Darabos. Disziplinäre Maßnahmen gegen den Bundesheer-Angehörigen wurden eingeleitet, eine Suspendierung wird geprüft.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Bundesministers

Tel: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

Mag. (FH) Anja Richter
Büro des Sportministers

Tel: 050201-1072303
anja.richter@sport.gv.at
http://www.sportministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002