Verteidigungsminister Darabos im "profil": NATO-Beitritt für Österreich kein Thema

"Die Europäische Union hat die besseren Konzepte, um den heute bestehenden Herausforderungen begegnen zu können", erklärt Darabos im heutigen "profil" Kommentar.

Wien (BMLVS) - Als Reaktion auf den letztwöchigen "profil" Kommentar von Georg Hoffmann-Ostenhof, der sich für einen NATO Beitritt Österreichs ausgesprochen hatte, erteilt Darabos einem Beitritt eine klare Abfuhr. "Österreich könne in einer Organisation wie der EU viel stärker mitgestalten, als wir das in der NATO als Mitglied je könnten", so der Minister.

Der aus der Sicht des Verteidigungsministers wichtigste Unterschied zum Militärbündnis NATO sei das umfassende Verständnis der EU von Sicherheit. Den neuen Herausforderungen wie Terrorismus, Staats- und Ordnungszerfall, humanitäre Krisen und Naturkatastrophen sei in überwiegendem Maß nicht mehr mit den alten Konzepten zu begegnen. Darabos: "Das Militärbündnis aus dem Kalten Krieg gibt Antworten von gestern auf Fragen von morgen." Darabos weiter: "Den neuen Bedrohungen kann ein reines Militärbündnis nicht gerecht werden. Militär alleine ist bei keinem Konflikt das Allheilmittel." Jedoch kann "die EU Diplomatie, Entwicklungshilfe, Polizeikräfte und Militär bündeln".

Dabei geht es Darabos nicht darum, vor der NATO Scheu zu haben, aber der NATO mit nicht zu großem Enthusiasmus zu begegnen. Darabos:
"Österreich arbeitet dort mit der NATO zusammen, wo es aus praktischen Überlegungen sinnvoll ist. Österreich gestaltet als Mitglied der EU die europäische Sicherheitspolitik aktiv mit -freiwillig, auf Basis unserer Neutralität."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Bundesministers
Tel: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001