VP-Gerstl: Unfälle mit Todesfolge in Zusammenhang mit Straßenbahnen separat erfassen und ausweisen

Unfälle dürfen in der Statistik nicht den Fußgängern zugeordnet werden

Wien (OTS) - Die Dramatik der Unfälle mit Straßenbahnen im vergangenen Jahr erfordert ein separates Erfassen und Ausweisen der Unfalltoten. In der derzeitigen statistischen Erfassung werden Unfälle mit Todesfolge, an denen Straßenbahnen beteiligt sind, in den meisten Fällen der Fußgänger-Unfallstatistik zugeordnet. Dies hänge davon ab, wie die Exekutive den Unfallhergang erfasst.

"Es sind hier Ministerin Bures und die Wiener Linie aufgefordert Unfälle mit Straßenbahnen extra zu erfassen und auszuweisen und diesen nicht den Fußgängern zuzuordnen. Es gilt einen entsprechende Anordnung zur der Erfassung solcher Unfälle durch die Exekutive zu erteilen", fordert ÖVP Wien Verkehrssprecher Wolfgang Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004