FPÖ-Kops: Frühlingsbeginn - Einbrecher auf Tour!

Einführung der Stadtwache sowie Personalaufstockung der Exekutive dringend erforderlich!

Wien, 23.03.2009 (fpd) - Bereits zum 17. Mal wurde vergangenes Wochenende am helllichten Tag ein Gemeindebau im 3. Bezirk von dreisten Einbrechern heimgesucht. Die Gemeindebaumieter, die sowohl bei Wiener Wohnen, dem Bürgerservice und der Polizei um Hilfe ansuchen, werden vertröstet. Aussagen wonach sich die Mieter Sicherheitstüren und Gitter für die Fenster anschaffen sollen, zeigen die absolute Hilflosigkeit der verantwortlichen Stellen, kritisiert der Klubobmann der FPÖ-Landstraße, Dietrich Kops.

Anstatt "gesellige" Infoabende in den Bezirksvertretungen abzuhalten, sollten sich Bürgermeister Häupl und der Wiener Polizeipräsident Pürstl für mehr Polizisten in Wien einsetzen. Denn mittlerweile ist für jedermann erkennbar, dass die Polizei in der Bundeshauptstadt unter akuter Personalnot leidet. Häupl verweigert seine Mitwirkungsmöglichkeit zur Hebung der Sicherheit durch eine Stadtwache aber nach wie vor. Fakt ist allerdings, dass die FPÖ keine Schwarzmalerei betreibt, sondern mit großer Besorgnis kritisiert, dass sich ohne sofortige Personalaufstockung bei der Polizei in Wien dieser Zustand noch verschlimmern wird.
Wie kommen die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt dazu, dass sie auf Grund der Verfehlungen von SPÖ und ÖVP jetzt tief in die Tasche greifen müssen, um ihr Eigentum und Leben zu schützen, fragt sich Kops.

Die Anschaffung von Sicherheitstüren, Gittern, Alarmanalgen und mehr müssen von der Stadt Wien gefördert werden, fordert der freiheitliche Klubobmann und appelliert daher an die Wiener Stadtregierung, die geplagten Mieterinnen und Mieter finanziell bei der notwendigen Sicherung ihrer Wohnungen zu unterstützen. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006