Schmerz-Patienten wünschen sich mehr Aufklärung, wirksame Schmerztherapie und Akzeptanz

Ergebnisse der Umfrage jetzt im Internet abrufbar

Wien (OTS) - In der im Herbst vergangenen Jahres präsentierten Umfrage unter chronisch kranken Schmerzpatienten in ganz Österreich zeigten sich erschreckende Ergebnisse. Mehr Aufklärung und Information zum Thema Schmerz, eine besser wirksame Schmerztherapie und mehr Akzeptan, vor allem von Ärzten wünschen die Befragten.: "Die aktuellen Daten stammen aus einer Umfrage von Patienten unter Patienten, um die spezielle Perspektive von Menschen mit Schmerzen verstärkt zu berücksichtigen. Ziel war, die Bedürfnisse von Schmerzpatienten und auch die Zufriedenheit mit ihrer derzeitigen Situation zu erheben", so Susanne Fiala (Selbsthilfegruppe "SCHMERZ", Wien).

Das Projekt "Österreichische Patientenumfrage Schmerz" wurde von der Selbsthilfegruppe "SCHMERZ", MEDITIA Information-Kommunikation-Interaktion und FOCUS PATIENT Ltd. initiiert und durchgeführt. Selbsthilfegruppen wurden befragt und konnten ihre Vorschläge und Anregungen zur Gestaltung des Fragebogens einbringen. Kooperationspartner waren die ÖSG und das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend. Zwischen April und August 2008 erhielten Schmerz-Patient/innen in ganz Österreich einen umfangreichen, standardisierten Fragebogen . Fast alle befragten Patienten sind regelmäßig wegen ihrer Erkrankung/Schmerzen in Behandlung. Der Gesundheitszustand zum Zeitpunkt der Befragung wurde trotzdem von 70 % als "schlecht" bzw. "sehr schlecht" angegeben.

Da das Interesse an diesen Ergebnissen nach wie vor gross und das Thema auch jetzt wieder aktuell ist, haben die Initiatoren dieser Umfrage beschlossen, den Fragebogen und auch die Auswertung unter folgenden Adressen - für jedermann kostenlos abrufbar - ins Internet zu stellen. Wir hoffen so, noch mehr Interessierte - und auch eine Verbesserung dieser - für Patienten oftsmals unerträglichen Situation - zu erreichen.

Fragebogen zur Schmerzumfrage:
http://www.meditia.at/kommunikation_umfragen.htm

Die gesamte Auswertung: http://www.ots.at/redirect.php?Schmerz

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Fiala, Selbsthilfegruppe "Schmerz"
shgschmerz@utanet.at
Tel:0650/408 23 48
Josefstädter Strasse 87/16, 1080 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOP0001