SP-Reindl: Wien auch bei Sportförderung österreichweit Spitze!

Kritik von VP-Anger-Koch als "nicht mit der Realität übereinstimmend" zurückgewiesen

Wien (SPW-K) - "Die Sportförderung in Wien ist kein Trauerspiel, sondern vielmehr ist das die krampfhafte - natürlich wider besseres Wissen erfolgte - Argumentation von VP-Gemeinderätin Anger-Koch zu diesem Thema. Wien fördert nämlich den Sport auf allen Ebenen und wendet von allen Bundesländern die höchsten finanziellen Mittel dafür auf. Das weiß natürlich auch Gemeinderätin Anger-Koch. Ihre heutigen Behauptungen stimmen daher mit der Realität nicht überein und haben daher den Stellenwert einer leicht durchschaubaren, ausschließlich parteipolitisch motivierten Pflichtübung", wies Montag der Sportsprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Mag. Thomas Reindl, in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien die Kritik der VP-Politikerin zurück

Im Verlauf seiner Ausführungen wies Reindl die von Anger-Koch geäußerte Kritik, Wien investiere zu wenig in den Breitensport, zurück und listete zur Untermauerung seiner Ausführung ein Reihe von Fördermaßnahmen für die verschiedensten Sportarten und deren Vereine auf. Reindl: "Gerade in den letzten Jahren hat Wien hohe Mittel für den Breitensport zur Verfügung gestellt. So sind allein in den vergangenen drei Jahren 16 Millionen Euro in die Errichtung bzw. die Sanierung von 30 Kunstrasenplätzen geflossen". Als weitere Förderungsbeispiele hob der Redner u.a .die Errichtung der Sport- und Funhalle in der Donaustadt, den Ausbau des Wiener Skizentrums Hohe-Wand-Wiese, die Sanierung des Stadions Hohe Warte, aber auch das Projekt der Erweiterung der Albert-Schultz-Eishockey-Halle, "das auch", so Reindl in Widerspruch zu der VP-Politikerin, "von den Managern der Vienna Capitals gut geheißen wird", hervor. Zudem, so der Mandatar, genieße der Schulsport für die Stadt einen hohen Stellenwert.

"Ein Vergleich der Bundesländer bei der Sportförderung unterstreicht, dass Wien, wie auch der Sportbericht der Republik bestätigt, an der Spitze liegt. Die Stadt budgetiert rund 37 Millionen Euro für den Sport, Oberösterreich 16 und das einwohnermäßig gleichgroße Niederösterreich rund 11 Millionen. Zählt man die Investitionen seitens der Sonderbudgets hinzu, so stellt Wien jährlich pro Kopf der Bevölkerung 22,05 Euro zur Verfügung. An zweiter Stelle folgt Vorarlberg mit 15,76 Euro. Einmal mehr beweisen die Fakten, dass Wien auch bei der Sportförderung Spitze in Österreich ist und die Kritik von VP-Gemeinderätin Anger-Koch sachlich unzutreffend ist", schloss Reindl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002