Erich Haider: Oberösterreich befürwortet LKW-Überholverbote

LKW-Überholverbote bewirken auf Autobahnen Verbesserung der allgemeinen Verkehrsqualität

Linz (OTS) - Die beabsichtigte Ausweitung der LKW-Überholverbote auf Autobahnen durch Verkehrsministerin Doris Bures findet in Oberösterreich Zustimmung.
"Zusätzliche LKW-Überholverbote auf bestimmten Autobahnabschnitten in OÖ bringen einen großen Sicherheitsgewinn und ermöglichen eine Senkung der Autobahnunfälle generell. Oberösterreich begrüßt daher die beabsichtigte Ausweitung. Die Experten der Verkehrsabteilung des Landes haben die OÖ. Autobahnabschnitte bereits eingehend dahingehend untersucht und eine positive Stellungnahme abgegeben. Ich habe Verkehrsministerin Doris Bures daher bereits meine Zustimmung zu dieser Verkehrssicherheitsmaßnahme signalisiert", teilte Erich Haider, Verkehrssicherheitsreferent der OÖ Landesregierung, nun mit.

Betroffen vom Überholverbot für LKW über 7,5 Tonnen wären (ausgenommen die A1, Westautobahn, zwischen der NÖ Landesgrenze und der Anschlussstelle Sattledt) Teile der A1 und sämtliche Autobahnabschnitte der A7, A8, A9, A25, die abgesehen von kurzen Steigungspassagen, zweistreifig ausgeführt sind.

Der längste zweistreifige Abschnitt der von einem oberösterreichweiten Überholverbot für LKW über 7,5 t betroffen wäre, befindet sich auf der A8 Innkreisautobahn und hat eine durchgehende Länge von etwa 76 km, wobei hier bereits abschnittsweise ein Überholverbot besteht.

"Die Verkehrssicherheitsexperten listen die zahlreichen Vorteile des Überholverbotes auf. Sie ergeben ein sehr überzeugendes Bild", steht für Erich Haider fest:

Die Verordnung von LKW-Überholverboten bewirkt eine Verbesserung der allgemeinen Verkehrsqualität, insbesondere in ebenen Autobahnabschnitten

Das LKW-Überholverbot hat Einfluss auf das Spur- und Abstandsverhalten, den homogenen Verkehrsfluss mit geringen Differenzgeschwindigkeiten und auf das Geschwindigkeitsverhalten aller Verkehrsteilnehmer

Aus einer möglichen Verordnung von Überholverboten für LKW über 7,5t hzG resultiert jedenfalls ein sicherheitstechnischer Gewinn und vermutlich auch eine merkliche Senkung der Unfallgeschehnisse auf diesen Autobahnabschnitten

Den Vorteilen hinsichtlich der Verkehrssicherheit, der allgemein harmonischeren Verkehrsabläufe und der Reisezeitgewinne für PKW steht nachteilig lediglich der Fahrzeitverlust der LKW gegenüber

Die beste Wirksamkeit ohne unnötige Nachteile für die LKW (in Form von verlängerten Fahrzeiten) in der verkehrsschwachen Zeit würde sich bei einem zeitlich befristeten LKW-Überholverbot z.B. zu den Tageszeiten einstellen. Ein temporäres LKW-Überholverbot, direkt abhängig von den Verkehrsbelastungen, würde sich mittels der Verkehrsbeeinflussungsanlagen realisieren lassen. Diese sind derzeit jedoch vorwiegend nur im Zentralraum vorhanden.

"Verkehrssicherheitstechnisch ist die Einführung von LKW Überholverboten auf zweistreifigen Autobahnen eine wirkungsvolle Maßnahme zur Hebung der Verkehrssicherheit. Sie sollte grundsätzlich, insbesondere jedoch für die Hauptverkehrszeiten tagsüber, rasch realisiert werden", fordert Landeshauptmannstellvertreter Haider.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001