FPÖ-Schwing: Raub, Einbruchsdiebstahl - Kriminalität in Rudolfsheim-Fünfhaus explodiert - danke SPÖ!

Personalaufstockung bei der Polizei und sofortige Entlastung durch eine Stadtwache sind unumgänglich

Wien, 23.03.2009 (fpd) - Ob es sich um eine Messerstecherei auf
der Äußeren Mariahilferstraße, einen Raubüberfall in einem Wirtshaus oder um einen brutalen Überfall auf eine Tankstelle handelt - immer wieder fällt der Name Rudolfsheim-Fünfhaus. Für die Bewohner des Bezirkes ist dies wenig überraschend sondern eher traurige Bestätigung dafür, was sie alltäglich miterleben müssen. Immerhin kennt mittlerweile jeder schon eine Person die Opfer krimineller Handlungen geworden ist, wenn man noch nicht selbst Betroffener war, so der Rudolfsheim-Fünfhauser Klubobmann, Karl Schwing vor dem Hintergrund der neuerlichen Vorfälle im Bezirk.

Nicht nur, dass es mittlerweile für jedermann erkennbar ist, dass die Wiener Polizei unter akuter Personalnot leidet, so wird auch der Bevölkerung ein völlig falsches Bild vorgespiegelt. Während zwar fast täglich öffentlichkeitswirksame und oftmals "medial zelebrierte" Sonder- und Schwerpunktstreifen durchgeführt werden, stammen die dafür benötigten Exekutivkräfte von den verschiedensten Polizeidienststellen in Wien. Diese werden für diese Anlässe zusammengezogen und fehlen daher an ihren Stammdienststellen, was dort wiederum zu akuten Personalengpässen führt. Dies erschwert eine kontinuierliche Polizeiarbeit aber wesentlich, meint Schwing.

Die Wiener Rathaussozialisten und das Innenministerium schauen dem erschreckenden Treiben seit Jahren zu. Bürgermeister Häupl verweigert seine Mitwirkungsmöglichkeit zur Hebung der Sicherheit durch eine Stadtwache. Tatsache ist, dass die FPÖ keine Schwarzmalerei betreibt, sondern mit großer Besorgnis kritisiert, dass sich ohne sofortige Personalaufstockung bei der Polizei in Wien dieser Zustand noch verschlimmern wird. Die Bezirks-FPÖ bleibt daher hartnäckig bei ihrer Forderung nach mehr Personal bei der Exekutive, damit der ausufernden Kriminalität im 15. Bezirk entschlossen entgegengetreten werden kann. "Die Sicherheit der Bezirksbewohner liegt uns am Herzen", so Schwing abschließend.(Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004