Welttag der Tuberkulose - Rotes Kreuz: 1,7 Millionen Tote im Jahr

Wien (Rotes Kreuz) - Tuberkulose ist eine heilbare und vor allem vermeidbare Erkrankung. Dennoch infizieren sich jährlich 9,2 Millionen Menschen, 1,7 Millionen sterben daran. Die Rotkreuz-Bewegung hat weltweit mehr als 12.000 Freiwillige im Einsatz, die sich um rund 50.000 Erkrankte kümmern.
"Die meisten Tuberkulose-Todesfälle gibt es in Afrika", sagt Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). "Deshalb sind wir auch auf diesem Kontinent verstärkt aktiv." Das ÖRK führt ein Gesundheitsprojekt in Mosambik durch. Die Menschen in der Provinz Sofala leben weit entfernt von Gesundheitseinrichtungen. Die schlechte Gesundheitsversorgung und fehlendes Wissen über Krankheitsprävention sind dort ein großes Problem.
"Der Schlüssel zum Erfolg liegt in erster Linie in Schulungen, die wir gemeinsam mit dem Mosambikanischen Roten Kreuz durchführen", so Kopetzky. "Dabei werden der Bevölkerung Kenntnisse über die Vorbeugung von Krankheiten - allen voran AIDS, Tuberkulose und Malaria - vermittelt."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Winter
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-153
Mobil: +43 664 823 48 54
andrea.winter@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001