FPÖ-Jung: Laksa flieht vor Problemen

Im politischen Amt schon lange überfordert

Wien, 23.03.2009 (fpd) - Laska ist seit Jahren ein Synonym für Misswirtschaft und Skandale, so heute der FPÖ-Wien Landtagsabgeordnete Mag. Wolfgang Jung in einer kurzen Stellungnahme zu den kolportierten Meldungen.

Der Prater-Masterplan, einstürzende Schulklassen, kostspieliges Chaos um die Pratervorplatzgestaltung und die zumindest optisch unschöne Nähe zu Projekten der Glücksspielindustrie, sowie verheerende Personalentscheidungen in einigen Bereichen werden Laska letztlich zum Verhängnis, meint Jung.

Er, so Jung, glaubt allerdings, dass Laska eigentlich als Bauernopfer dafür herhalten muss, dass die vollmundigen Versprechen des Bürgermeisters zur Gratiskinderbetreuung ab Herbst 2009 nicht einlösbar sind.

Es fehlt an ausgebildeten Personal, Räumlichkeiten und Geld. Hier wurde mit Blick auf die kommende Wien-Wahl, unhaltbares versprochen. Laska hinterlässt nur Probleme für ihren potenziellen Nachfolger Oxonitsch, der sich noch in seine bequeme Position als Klubobmann mit absoluter Mehrheit zurücksehen wird, schließt Jung. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002