Neues Volksblatt: "Zynisch" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 23. März 2009

Linz (OTS) - Dass die SPÖ-Ministerin Claudia Schmied mit ihren Dienstnehmern, den Lehrern, nicht zimperlich umgeht, wissen wir schon lang. Das Geschrei der SPÖ, das es bei gleicher Vorgangsweise eines ÖVP-Ministers gäbe, bleibt aber weitgehend aus. Nur da und dort regt sich ein zartes Protesterl; so in der Art: "Bitte liebe Frau Ministerin, das war aber nicht sehr nett." Auch die roten Arbeitnehmervertreter, die sonst hinter jedem Busch den Neoliberalismus und was sonst noch alles wittern, geben kaum Laut. Wenn das jetzt, nach der ORF-Pressestunde mit der Unterrichtsministerin, auch noch so bleibt, dann hat die SPÖ endgültig jede Glaubwürdigkeit verloren. Denn der Zynismus der Ministerin im Umgang mit den Junglehrern ist nicht mehr zu überbieten.
Durch die von ihr geplante Ausweitung der Lehrverpflichtung werde es, was die Neueinstellung von Junglehrern betrifft, in einer Phase von ein, zwei Jahren nicht so gute Aussichten geben, sagte Schmied. Aber ab 2013 werde es dann wieder zu Neuaufnahmen kommen.
Das muss man sich vorstellen: Da sagt die SPÖ-Ministerin kühl lächelnd im Fernsehen, dass es für ein paar Jahre aus ist mit neuen Jobs und dass die Junglehrer warten sollen bis 2013, bis sie gebraucht werden.
Zynischer geht es nicht mehr!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001