Papst-Appell für...(2)

Die Welt soll Afrika unterstützen

Beim Angelusgebet appellierte der Papst an die Welt, sich für Frieden und Fortschritt in Afrika einzusetzen. Alle sollten "ihre Augen auf Afrika richten, auf den großen Kontinent, der voller Hoffnung ist und der sich so sehr nach Gerechtigkeit, Frieden und einer gesunden und umfassenden Entwicklung sehnt", sagte der Papst.

Die Angolaner selbst rief Benedikt XVI. zu nationaler Versöhnung und gemeinsamem Wiederaufbau auf: "Christus hat uns die Botschaft von der Würde und dem Wert jedes Menschen gelehrt".

Ausdrücklich rief Benedikt XVI. zum Frieden in der Region der Großen Seen auf, wo seit 13 Jahren immer wieder Bürgerkriege und ethnische Konflikte aufflackern, die vor allem Kongo-Kinshasa, Burundi und Ruanda betreffen.

Frieden setze stets eine persönlich Umkehr des einzelnen voraus, hob der Papst hervor. "Mögen die Katholiken in ganz Afrika immer mehr ein Ferment christlicher Hoffnung für alle Menschen guten Willens sein:
Für alle, die Afrika lieben, die sich um seinen materiellen und geistigen Fortschritt bemühen, und die sich für die Ausbreitung von Frieden, Wohlergehen, Gerechtigkeit und Solidarität einsetzen".

Eindringlich rief der Papst auch zum Gebet für die Afrika-Synode auf, die sich Oktober in Rom mit dem Thema "Die Kirche in Afrika im Dienst der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens" befasst. (ende) K200902866
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003