Kaltenegger: Schmied wird so wie ihre Ministerkollegen an Lösungen zu messen sein

Beispiel nehmen an Hundstorfer-Mitterlehner - 50 Stunden verhandeln, dann eine Stunde Interview

Wien, 22. März 2009 (ÖVP-PD) „Schmied wird so wie ihre Ministerkollegen an Lösungen zu messen sein. Ihr Schritt zurück an den Verhandlungstisch war daher richtig, aber sie soll bei den Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern nicht auf halbem Weg stecken bleiben. In Zeiten der Krise ist es nicht mehr wichtig, wer Schuld ist, wenn etwas nicht funktioniert. Entscheidend ist, dass
es funktioniert. In Zeiten der Krise sind echte Profis mit ruhiger Hand und Nervenstärke gefragt“, betont ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger. ****

„So wie die Minister Hundstorfer und Mitterlehner gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern bei der Kurzarbeit eine Lösung für die Industrie erarbeitet haben, erwarten wir von Ministerin Schmied
eine Lösung, damit wir wieder motivierte Lehrer in den Schulklassen haben und eine gute Ausbildung für unsere Kinder“, sagt Kaltenegger. „Nicht 50 Stunden Interviews geben und ein, zwei Stunden verhandeln, sondern 50 Stunden verhandeln und dann eine Stunde Interview - das ist angesagt. Bewegen müssen sich am Ende beide Seiten“, so Kaltenegger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001