Zilk-Spionagevorwürfe: BZÖ-Strutz verlangt Expertenkommission

Nicht vorverurteilen sondern prüfen

Wien (OTS) - "Die Vorwürfe, die gegen Altbürgermeister Zilk im Raum stehen, sollen rasch durch eine unabhängige Expertenkommission aufgeklärt werden"; fordert BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz. Es sei zu hinterfragen, wer daran Interesse habe, dass diese Vorwürfe Monate nach Zilks Tod auftauchen, wenn der Betroffene keine Chance zur Rechtfertigung habe. Auffallend ist für Strutz, dass die Anschuldigungen gerade von der SPÖ unwidersprochen blieben: "Offenbar soll von anderen prekären Themen abgelenkt werden, die die Bundesregierung belasten." Die Regierung müsse eine geeignete Kommission sofort zusammenstellen, damit rasch Klarheit geschaffen werden kann. "Dabei muss schon aus Pietätsgründen Rücksicht auf die Witwe und die Familie genommen werden!", fordert Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006