Neues Gesetz räumt mit illegaler Prostitution in Oberösterreich auf

Aus für Erotik-Massage-Salons

Linz (OTS) - Wie die Rundschau am Sonntag berichtet, bieten rund
200 Massage-Institute in Oberösterreich weit mehr als nur entspannende Massagen an. Geschätzte 300 Geheimprostituierte gehen alleine in Linz ihrer Arbeit nach.

Ein neues Prostitutionsgesetz soll ab 1. Jänner 2010 Schluss mit den illegalen Praktiken machen. Das Anbieten erotischer Massagen fällt künftig unter Prostitution, was das Aus für zahlreiche Massagesalons bedeutet.

Der Betrieb eines Bordells ist nicht mehr nur angezeigepflichtig sondern muss auch von der Gemeinde genehmigt werden.
Prostituierten wird zudem verboten, ihre Dienste auf Bahnhöfen, Haltestellen und öffentlichen Flächen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln anzubieten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Winkler
thomas.winkler@rundschau.co.at
0699/16 13 12 14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0001