Dörflers Haltung zu Frauen ist eine Schande

LH wieder auf Fettnäpfchentour

Klagenfurt (SP-KTN) - Erneut macht Kärntens Landeshauptmann Dörfler durch sein skurriles Weltbild von sich reden. In der Sonntags - Ausgabe der Tageszeitung Österreich attestiert er Frauen, zu sensibel für die Politik zu sein und preist die Vorzüge eine geschlechterspezifischen Aufgabentrennung, wobei die Frauen seiner Ansicht nach offenbar lieber Heim und Herd behüten sollten, als an der Arbeitswelt teilzuhaben.

Für SPÖ - KO LAbg. Herwig Seiser eine Schande: " Wieder offenbart Herr Dörfler uns seine verschrobene Sicht der Dinge und zeigt damit, was er von Gleichberechtigung und Chancengleichheit tatsächlich hält. Wenn er dafür eintritt, dass in Familien nur ein Elternteil erwerbstätig sein soll, beweist er zudem, dass er von dem Leben der meisten Kärntnerinnen und Kärntner keine Ahnung hat, da diese es sich gar nicht leisten könnten, sich "nur" um den Haushalt zu kümmern."

Indem sich Dörfler die Frau als Bereitschaftsdienstleister an Heim und Herd wünsche, missachte er die jahrzehntelangen Bemühungen der Frauen für eine gerechte Entlohnung und halte all jenen Frauen, die aus dringenden wirtschaftlichen Gründen das Familieneinkommen verbessern müssen, ein rückwärtsgewandtes Wertesystem entgegen, das in Zeiten massivst sinkender Einkommen, drohender Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit als nur noch realitätsfremd zu bezeichnen wäre.

Selbstverständlich dürfe Dörfler sich freuen, dass seine Frau ihm um zehn Uhr abends eine Brennnesselsuppe kredenzt, dieses Idyll entspreche aber nicht der realen Lebenswelt, so Seiser abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001