"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: Im Windschatten der Ignoranz ...

Klagenfurt (OTS) - Wegschauen ist bequemer als hinschauen. Wenn
der Supermarktkassier eine dunkelhäutige Frau derbest beschimpft, weil sie ihn nicht sofort versteht. Wenn ein Polizist bei einer simplen Ausweiskontrolle ausfällig wird. Wenn Menschen in Gemeindebauten mit "Ausländer raus"-Rufen gemobbt werden. Zu selten beweist jemand Zivilcourage und stellt sich dem keineswegs normalen, aber schon als viel zu normal wahrgenommenen Rassismus im Alltag entgegen. Die Anti-Rassismus-Initiative ZARA legt mit ihrer Bestandsaufnahme den Finger auf diese Wunde. Bei der bloßen Aufklärung kann man es jedoch nicht bewenden lassen. Gefordert sind konkrete Konsequenzen Projekte bieten sich da viele an. Die Politik, respektive jene, die sich als lösungsorientiert versteht, muss beweisen, dass ihr integrationspolitische Maßnahmen ein ernsthaftes Anliegen sind. Der "Nationale Integrationsplan" etwa blieb bisher nur ein Lippenbekenntnis. Im Windschatten dieser Ignoranz kultivieren die Diskriminierer des Alltags ihre Inhumanität - immer ein bisschen mehr.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001