Seeber: Wasser wird zum Gold der Zukunft

Wasserberichterstatter des Europaparlaments fordert stärkere Sensibilisierung der Öffentlichkeit

Brüssel, 20. März 2009 (OTS-PD) Anlässlich des 5. Weltwasserforums in Istanbul erneuerte der Tiroler ÖVP-Europaparlamentarier Dr. Richard Seeber seine Forderung, auch die europäische Öffentlichkeit stärker zu den Fragen eines nachhaltigen Umgangs mit der knappen Ressource Wasser zu sensibilisieren. "Unser Wasserkonsum beschränkt sich nicht allein auf die Nutzung im Haushalt. Wir alle können durch bewusste Kaufentscheidungen bei Konsumgütern auch wasserfreundliche Produkte stärken", so Seeber. Der Spitzenkandidat der Tiroler Volkspartei für die Europawahlen betonte, dass die Auswirkungen des Klimawandels den Druck auf die Wasserressourcen weltweit verstärken würden. "Wasser wird zum Gold der kommenden Jahrzehnte. Wassermangel kann wirtschaftliche, gesellschaftliche und sicherheitspolitische Krisen auslösen. Wir müssen damit anfangen, das Thema Wasser in alle Politikbereiche der EU mit einzubeziehen", forderte Seeber. ****

Richard Seeber befasst sich seit Jahren intensiv mit der Frage einer nachhaltigen Wassernutzung in Europa. "Wir haben eine ganz klare Situation in Europa: Jeder Mitgliedstaat ist allein zuständig für die Nutzung seiner Wasserressourcen. Unser Wasser nimmt uns also niemand weg. Wir haben aber ebenso eine gemeinsame europäische Verantwortung für den Schutz und die nachhaltige Verwendung dieses knappen Guts. Die effizientere Nutzung der Wasserressourcen und die Verbesserung des Wassermanagements stehen also zu recht im Mittelpunkt des 5. Weltwasserforums in Istanbul. Neue Technologien können helfen, beispielsweise in der Landwirtschaft die Verschwendung von Wasser zu reduzieren", so Seeber weiter.

In Vorbereitung des Weltwasserforums hatte Seeber als Berichterstatter des Europaparlaments zu Wasserknappheit und Dürre bereits an mehreren Konferenzen in ganz Europa teilgenommen, mit denen die European Water Partnership auf die Situation und unterschiedlichen Bedürfnisse in den verschiedenen Regionen Europas eingegangen wurde. Am 2. April wird Seeber auf Einladung von EU-Umweltkommissar Stavros Dimas das Hauptreferat bei der zweiten Europäischen Wasserkonferenz halten, bei der es vor allem um die Analyse der bisherigen Fortschritte der Wasserrahmenrichtlinie gehen soll.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Richard Seeber MEP, Tel.: +32-2-284-5468
(richard.seeber@europarl.europa.eu) oder Mag. Philipp M.
Schulmeister, EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-475-79 00 21
(philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004