VP-Landstraße ad Schutzgitter Rennweg: Eine unendliche Geschichte!

Zumindest ein Teilerfolg konnte für die Fahrgäste erzielt werden

Wien (OTS) - Wie bereits mehrfach berichtet ist die Haltestelle Rennweg der Straßenbahnlinie 71 augrund der S-Bahnstation und der vielen Schulen in der Umgebung stark frequentiert. Leider ist nicht auf der gesamten Haltestellenlänge (Anm.: Fahrtrichtung stadtauswärts) ein Gitter vorhanden um die Passagiere des 71er vor dem Autoverkehr am Rennweg zu schützen. Dazu kommt, dass die Station nicht sehr breit ist. Um gefährliche Situationen mit dem vorbeifahrenden Fahrzeugverkehr zu vermeiden forderte die ÖVP-Landstraße bereits vor einigen Monaten eine Verlängerung dieser Schutzgitter auf die gesamte Stationslänge. Ein entsprechender Antrag wurde damals einstimmig angenommen.

Mittlerweile wurde ein Teilstück der Station mit einem Gitter versehen - ein Teilerfolg für die ÖVP-Landstraße und vor allem für die Fahrgäste der Wiener Linien. Allerdings ist die jetzige Situation noch immer nicht der Weisheit letzter Schluss. Die ÖVP-Landstraße kritisiert, dass wenn die Straßenbahn in die Station eingefahren ist, das Haltestellenstück im Bereich des zweiten Waggons noch immer ungeschützt ist. VP-Bezirksrätin Irene Wernicke dazu: "Gerade beim immer schmäler werdenden Stationsstück fehlt noch immer das Schutzgitter! Gefahrloses Ein- und Aussteigen ist angesichts der daneben vorbeibrausenden Autos so für die Fahrgäste nicht möglich."

Die ÖVP-Landstraße fordert daher die Wiener Linien, aber auch SPÖ-Bezirksvorsteher Hohenberger noch einmal auf sich dafür einzusetzen, dass die entsprechende Schutzvorrichtung auch in dem Bereich in dem der zweite Waggon zum Stillstand kommt, errichtet wird.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004