LH Dörfler: Klares Nein zu Asyl-Erstaufnahmezentrum in Kärnten

Bundesministerin soll endlich Klartext reden - Kärnten wird gegen "zweites Traiskirchen" Widerstand leisten

Klagenfurt (LPD) - Kärntens Haltung zum geplanten Erstaufnahmezentrum ist unverändert. Es gibt von Landeshauptmann Gerhard Dörfler ein klares Nein zum Standort Kärnten. Dies betonte Dörfler heute, Freitag, einmal mehr in einer Reaktion auf ein Radio-Interview mit Bundesministerin Maria Fekter, wonach das Erstaufnahmezentrum nicht in der Steiermark errichtet werde und damit Kärnten endgültig als geplanter Standort fix zu sein scheine.

Dörfler weist diesen Plan mit aller Schärfe zurück und kritisiert die Hinhaltetaktik der Ministerin. Dies sei ein Affront gegenüber der Bevölkerung. Für Kärnten dürfe ein solches Zentrum keinesfalls in Frage kommen. Was vor der Landtagswahl gegolten haben, gelte auch jetzt, betonte Dörfler: "Wir brauchen kein zweites Traiskirchen!". Kärnten werde vehement Widerstand leisten und alle rechtlichen und politischen Mittel ausschöpfen, um die Umsetzung dieses Planes zu verhindern. Politik und Bevölkerung werden diese Erstaufnahmestelle jedenfalls nicht akzeptieren. Kärnten sei ein sicheres Bundesland und solle es auch bleiben, bekräftigte Dörfler.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001