Immer wieder Unfälle mit Verletzten bei Wiener Linien

Rückspiegel für Straßenbahnen gefordert

Wien, 20.03.2009 (fpd) - Die Unfallserie bei den Straßenbahnen der Wiener Linien reißt nicht ab. Der letzte tragische Fall - ein Toter -gestern Donnerstag, so der Klubobmann der FPÖ-Wien, LAbg. DDr. Eduard Schock.

Wenn 50 Jahre alte Straßenbahnen immer noch in Wien unterwegs sind, so ist es wenig verwunderlich, dass die Wiener Linien in regelmäßigen Abständen durch Unfälle mit Verletzten Schlagzeilen machen. Die altertümlichen Fahrzeuge gehören auf schnellstem Wege ausgewechselt. Ebenso müssten alle öffentlichen Verkehrsmittel ausnahmslos mit Rückspiegel versehen werden, damit das ewig währende Problem, dass Fahrgäste eingeklemmt und dann mitgeschleift werden, der Vergangenheit angehören.Die Sicherheit der Passagiere muss höchste Priorität haben, schließt Schock. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002