MVA Heiligenkreuz: Greenpeace schickt Berufung an Umweltsenat

Greenpeace kündigt weiteren Event am 27.März in Heiligenkreuz an

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute fristgerecht Berufung beim Umweltsenat gegen den Genehmigungsbescheid für die Müllverbrennungsanlage (MVA) Heiligenkreuz eingelegt. In der Berufung argumentiert Greenpeace vor allem mit den noch immer ungelösten Fragen der Müllherkunft und des Mülltransportes sowie mit der drohenden zusätzlichen Feinstaubbelastung im Südburgenland.

Das Land Burgenland hatte am 5. Februar trotz massiver Bedenken und handfester Argumente von Anrainern und Umweltschützern einen positiven Genehmigungsbescheid für die Errichtung einer Müllverbrennungsanlage in Heiligenkreuz ausgestellt. In dieser sollen im Jahr bis zu 325.000 Tonnen Müll verarbeitet werden. "Der Betreiber BEGAS weiß bis heute nicht, wo der Müll herkommen soll. Wir gehen davon aus, dass die BEGAS auf Müllgeschäfte aus Budapest, Bratislava oder Rijeka spekuliert," sagt Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster, "nun liegt es am Umweltsenat, diesen unsinnigen und unökologischen Mülltourismus zu verhindern."

Nach den beiden Greenpeace-Aktionen bei der BEGAS-Zentrale und der Burgenland-Gemeinden-Jahresversammlung hat die BEGAS Greenpeace gegenüber zugesichert, mit einer österreichischen Müllfirma zusammenzuarbeiten sowie den Müll "nur" aus einem Umkreis von 250 Kilometern beziehen zu wollen. Dieser 250-Kilometer-Radius entspricht jedoch einem Einzugsgebiet von 195.000 Quadratkilometern, was für Greenpeace in starkem Widerspruch zum Bekenntnis zu einer regionalen Abfallwirtschaft steht.

Greenpeace wird daher am 27.3. (bei Schlechtwetter am 29.3.) eine weitere Veranstaltung, diesmal direkt beim Industriepark Heiligenkreuz, abhalten. Dazu sind auch alle Menschen aus der Region, die Bedenken wegen der geplanten MVA haben, eingeladen. Sie werden die Möglichkeit haben, sich dort zwischen 13 und 17 Uhr bei einem Getränk oder einer kleinen Jause und Musik genauer über das Müllprojekt zu informieren oder auch ein Zeichen gegen den geplanten Mülltourismus zu setzen.

Hinweis für Medienvertreter: Der Beginn der Greenpeace-Veranstaltung für Medienvertreter und Fotografen ist bereits um 10:30 Uhr beim Industriepark Heiligenkreuz, Nordseite.

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE
DI Herwig Schuster, Tel: 0664-4319214
Melanie Beran, Tel. 01-5454580-39

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001