SPÖ-Wirtschaftssprecher Matznetter begrüßt Meinungsumschwung im Finanzministerium zu Manager-Boni

SPÖ Matznetter: Lopatka hat heute einen unterstützenswerten Vorstoß gemacht

Wien (OTS) - Staatssekretär Reinhold Lopatka kündigte heute an, jenen Managern die Boni zu streichen, deren Betriebe in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind und Staatshilfe in Anspruch nehmen mussten. "Staatssekretär Lopatka hat jetzt erkannt, dass es nicht sein darf, dass mit der einen Hand Staatshilfe genommen wird und mit der anderen Hand Boni an die Manager ausbezahlt wird", so SPÖ Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.

Noch am Wochenende wurde Matznetters diesbezüglicher Vorstoß seitens eines Sprechers des Finanzministeriums mit den Worten "Es sei 'gerade in Zeiten einer Wirtschaftskrise widersinnig, dass man den Manager zum Bösen macht, wenn es der Firma schlecht geht'. Man habe 'keine Absicht', in Verträge einzugreifen oder Regeln aufzustellen" abgelehnt. "Ich freue mich sehr und begrüße diese durch Staatssekretär Lopatka geänderte Position", schloss Matznetter.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marion Enzi
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband
Mariahilfer Straße 32/1, 1070 Wien
Tel.:+43(1)5224766-12, Fax:+43(1)5224766-80
Mobil:+43(0)664-830 43 37
marion.enzi@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001