Wurm zu Schul-Diskussion: Ganztagsbetreuung für berufstätige Frauen unabdingbar

Ganztagsschule für Kinder und Eltern das Beste

Wien (SK) - "Auf den Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen zu verzichten, wäre ein fataler Rückschritt, der die Schwierigkeiten von berufstätigen Frauen mit der Betreuung ihrer Kinder zusätzlich verschärfen würde", erteilte SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm dem Vorschlag der Lehrervertreter Ganztagesbetreuung zu streichen, eine klare Absage. Bildungsministerin Claudia Schmied ist in ihrem Reformkurs "voll und ganz zu unterstützen". Die Reformen müssten weiter vorangetrieben werden, nicht nur für eine bessere Ausbildung unserer Kinder, sondern auch um endlich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Kindern zu ermöglichen, So Wurm am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Ein Schlüssel für vernünftige Fraueneinkommen seien Vollzeitarbeitsplätze und für die braucht es ausreichend Angebote an ganztägigen Kinderbetreuungsplätzen. Das beginnt bei Krippen, Kindergärten und geht bis zu Ganztagsschulen und adäquater Nachmittagsbetreuung in den Schulen. "Ohne dieses Angebot ist ein Vollzeitjob nicht möglich. Und ich weiß nicht, wie viele Studien und EU-Mahnschreiben es noch braucht, damit auch alle verstehen, dass Österreich EU-weit inzwischen fast Schlusslicht bei Fraueneinkommen ist", so die SPÖ-Frauensprecherin.

Sechs von zehn Frauen würden angeben, dass sie aus familiären Gründen Teilzeit arbeiten, wie der jährliche Arbeitsklima-Index zeige. Auch die Unzufriedenheit der teilzeitarbeitenden Frauen mit Einkommen und Arbeitszeiten steige ständig. "Es ist klar, dass nicht nur die Wirtschaft nicht mehr länger auf die Frauen verzichten kann und sie gleich wie Männer entlohnen muss, sondern alle beteiligten Gesellschafts- und Berufsgruppen hier mitziehen müssen, damit die Ungerechtigkeiten endlich beseitigt werden können", so die SPÖ-Frauensprecherin in Richtung LehrervertreterInnen.

Wurm wies auch darauf hin, dass nicht nur für die Eltern, sondern auch für die Kinder die Ganztagsschule das Beste ist: Dort gebe es genügend Zeit für Projekt- und Gruppenunterricht, die SchülerInnen lernten soziales Miteinander und es gebe keinen Hausaufgabenstress, da Lernen und Übungszeiten in der Schule organisiert werden. Schule solle ja auch vor allem auf das Leben in der Gesellschaft vorbereiten, das könne die straff durchorganisierte Halbtagsschule kaum bieten. "Das Wichtigste aber sind die besseren Bildungschancen, die die individuelle Förderung und gemeinsamen Aktivitäten in der Ganztagsschule mit sich bringen. Denn leider ist es noch immer so, dass der Bildungsabschluss der Eltern den der Kinder bestimmt. Damit muss endlich Schluss sein", so Wurm abschließend. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006