Brauner: Bauboom rund um Messe Wien hält weiter an

Messecarree Nord: Drei neue Immobilien bis 2012/2013 mit Flächen für Büros, Handel und Dienstleister

Wien (OTS) - Der Bauboom rund um die Messe Wien Neu hält weiter
an. Das Wien Holding-Unternehmen MBG (Wiener Messe Besitz GmbH) befindet sich mit den Planungs- und Entwicklungsarbeiten für das "Messecarree Nord" im Finale. Bis 2012/2013 errichten das ÖSW (Österreichisches Siedlungswerk) und die PRISMA Unternehmensgruppe drei große Immobilien mit Büros und Geschäften, ein Hotel und einen "Wohnturm", der Kurzzeit-Apartments beherbergen wird. Das Gesamtinvestvolumen beträgt 116 Millionen Euro. Damit können rund 700 Arbeitsplätze in der Wiener Wirtschaft gesichert werden.

"Das Areal rund um die Messe Wien Neu ist ein Musterbeispiel dafür, wie man mit gezielten Investitionen und einer durchdachten Stadtentwicklung nicht nur einen ganzen Bezirk belebt und neu gestaltet, sondern gleichzeitig auch Arbeitsplätze sichert und die Wiener Wirtschaft mit realen Projekten in Schwung hält. Seit der Entscheidung für den Bau der Messe Wien Neu und der Verlängerung der U-Bahnlinie U2 haben die öffentliche Hand und private Unternehmen und Investoren weit über 1,5 Milliarden Euro in diesen Stadtteil investiert. Jetzt setzen wir mit den Projekten am "Messecarree Nord" die Bauoffensive weiter fort", erklärte Finanz- und Wirtschaftstadträtin Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner bei der Präsentation des Projektes am Mittwoch.****

Brauner präsentierte das neue Immobilienprojekt gemeinsam mit Wien Holding-Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Sigrid Oblak, dem MBG-Projektleiter Dipl.-Ing. Michael Hirschler sowie Dipl.-Ing. Bernhard Ölz, Vorstand der PRISMA Holding AG und Arch. Dipl.-Ing. Michael Pech, Vorstand ÖSW. Die beiden Unternehmen realisieren die Immobilienprojekte am "Messecarree Nord". Der Beginn der Bauarbeiten ist im Frühjahr/Sommer 2010 geplant. Bei einer Bauzeit von zwei Jahren werden die Objekte bis 2012/13 fertig gestellt.

Messecarree Nord: Herausforderung für die Planer

Mit der MBG befindet sich eines jener Unternehmen im Wien Holding-Konzern, das als einer der wichtigsten Akteure bei der Planung und Entwicklung des Messeareals und des Messeumfeldes gilt. "Die MBG hat mit dem Bau der Messe Wien Neu oder der Entwicklung des Messehotels entscheidende Impulse gesetzt. Mit dem "Messecarree Nord" erfolgt nun ein weiterer wichtiger Schritt bei der städtebaulichen Gestaltung des Messeareals. Die große Herausforderung in der Konzept-und Planungsphase bestand darin, maßgeschneiderte Projekte zu entwickeln, die der komplexen Grundstückskonfiguration gerecht werden", erklärte Dipl.-Ing. Sigrid Oblak, Geschäftsführerin der Wien Holding.

Das Messecarree Nord liegt wie ein Keil nördlich der Messe Wien. Das spitz zulaufende 15.400 m2 große Areal wird von der Ausstellungsstraße, der Vorgartenstraße und der Trasse der U-Bahnlinie U2 begrenzt. Mit den U-Bahnstationen "Messe/Prater" und "Krieau" ist das Areal perfekt an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

Städtebaulicher Wettbewerb: Vorgaben aus Stadtentwicklungsplan bestens erfüllt

Um die bestmögliche Basis für die Bebauung zu schaffen, hat die MBG einen zweistufigen, österreichweiten, anonymen städtebaulichen Ideenwettbewerb durchgeführt. Als Sieger des Wettbewerbs ist die Arbeitsgemeinschaft der ArchitektInnen Tillner&Willinger / Freimüller-Söllinger einstimmig hervorgegangen.

Das Planerteam entwickelte ein Gestaltungskonzept mit drei unterschiedlich großen Baukörpern, deren Nutzung optimal zur derzeit ebenfalls in Bau befindlichen neuen Wirtschaftsuniversität, zur Messe Wien und zum gesamten Umfeld passt. Hier wird es Büros und Dienstleistungseinrichtungen genauso geben wie Beherbergungsbetriebe und Nahversorger. Geplant sind auch ein Kindergarten und ein Ärztezentrum. Großzügige, öffentlich zugängliche Grünbereiche vernetzen die Objekte und schaffen ein attraktives Umfeld für die Bevölkerung sowie die Messe- und Kongressbesucher. "Mit dem Konzept und den Plänen des Architektenteams konnten wir die städtebaulichen Vorgaben aus dem Stadtentwicklungsplan nicht nur optimal erfüllen, sondern schaffen damit auch ausgezeichnete Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung des Messestandorts Wien", erklärt der verantwortliche Projektleiter der MBG, Dipl.-Ing. Michael Hirschler.

Die Pläne des Architektenteams werden nun von den Bauträgern PRISMA Holding AG und dem ÖSW in der Praxis umgesetzt.

ÖSW: Temporäres Wohnen im Kurzzeit-Apartment

Das ÖSW errichtet direkt an der U-Bahn einen so genannten "Kurzzeit-Wohnturm". Das Projekt bietet temporäres Wohnen ab sechs Monaten. Mit den Kurzzeit-Apartements wird den Wohnbedürfnissen von PendlerInnen oder auch Personen, die von ihrem Unternehmen für einen bestimmten Zeitraum nach Wien entsendet werden, entsprochen. Der Gebäudeturm ist gleichzeitig ein Blickfang und Identitätsstifter für das neue Stadtteilzentrum. Insgesamt investiert das ÖSW rund 21 Millionen Euro in das Projekt.

Das Projekt umfasst rund 100 geförderte, je etwa 43m2 große Wohneinheiten, die teilmöbliert sind und über zwei Zimmer verfügen. Durch flexible Gestaltungsmöglichkeiten können auch mehrere Wohneinheiten zu einer größeren Einheit zusammengelegt werden. Die MieterInnen werden vor Ort von einem Concierge betreut, dessen Stützpunkt in der Lobby im Erdgeschoß angesiedelt ist. Der Concierge übernimmt Dienstleistungen wie zum Beispiel Einkaufen, die Wäsche in die Reinigung bringen, die Blumen während des Urlaubs versorgen oder andere Aufgaben des Alltags. Im Erdgeschoss untergebracht sind neben der Lobby auch Geschäfte für Handel und Dienstleistungen. In den Obergeschossen des Projektes sind weiters Gemeinschaftsflächen und Mehrzweckräume vorgesehen. Sie sollen die Kommunikation zwischen den BewohnerInnen und die nachbarschaftlichen Kontakte fördern.

"Die direkt an der U-Bahn gelegene Liegenschaft am "Messecarree Nord" ist ideal für temporäres Wohnen. Die Messe Wien und die zukünftige Wirtschaftsuniversität befinden sich in unmittelbarer Nähe. Darüber hinaus liegt das Erholungs- und Freizeitgebiet Prater vor der Haustüre - damit werden die künftigen BewohnerInnen sämtliche Vorteile dieses Immobilienstandortes genießen können", so ÖSW-Vorstand Michael Pech zum Projekt.

PRISMA: Competence Center für nationale und internationale Unternehmen

Die PRISMA Unternehmensgruppe errichtet am Standort "Messecarree Nord" ein Competence Center bestehend aus zwei Bauteilen mit Ausrichtung auf nationale und internationale Unternehmen aus den Bereichen Wirtschaft, Handel, Information und Kommunikation sowie Dienstleistung. Ergänzend dazu sind Flächen für Handelseinrichtungen sowie ein 4-Sterne Hotel vorgesehen. Die Finanzierung des Projekts mit einem Investvolumen von rund 95 Millionen Euro erfolgt über ein Investorenkonsortium bestehend aus der zur PRISMA Unternehmensgruppe gehörenden Competence Investment AG sowie der Hypo Tirol Bank AG.

Bei dem Projekt "Messecarree Nord" geht es um die Entwicklung eines belebten, urbanen Stadtteilzentrums mit multifunktionalem Nutzungskonzept. Der Standort zeichnet sich insbesondere durch die Lage in einem sehr dynamischen Entwicklungsumfeld mit der Messe Wien, dem geplanten WU-Neubau und der neuen OMV-Zentrale sowie seiner ausgezeichneten Erreichbarkeit zwischen den beiden U-Bahnstationen der Linie U2 - "Messe/Prater" und "Krieau" - aus", so DI Bernhard Ölz, Vorstand der PRISMA Unternehmensgruppe.

Wien Holding ist maßgeblich an der Entwicklung rund um die Messe Wien beteiligt

Mit der MBG und der U2-Stadtentwicklungs GmbH befinden sich im Wien Holding Konzern zwei Unternehmen, die an der Entwicklung der Grundstücke rund um die Messe Wien engagiert sind. So hat die MBG nicht nur die Messe Wien Neu geplant und errichtet, sondern war auch an der Entwicklung des Messehotels beteiligt. Ihr Engagement hat die MBG nun bei der Entwicklung der Projekte am "Messecarree Nord" fortgesetzt. Auch bei der Ansiedlung der Wirtschaftsuniversität auf dem "Messecarree Süd" war das Wien Holding Unternehmen involviert.

Neben der MBG ist auch ein zweites Wien Holding Unternehmen bei den Immobilienprojekten rund um die Messe Wien tätig, die U2-Stadtentwicklung GmbH. Dieses Unternehmen ist ein Public Private Partnership mit der IG Immobilien und der IC Projektentwicklung. Diese beiden Projektpartner zeichnen verantwortlich für die Entwicklung und Errichtung des Stadion-Centers, das im Jahr 2007 eröffnet wurde, sowie für das Projekt "Viertel Zwei", bei dem bis 2010 fünf Bürokomplexe und ein Hotel hochgezogen werden. Zwei der Bürokomplexe werden bereits von der OMV bezogen, die dort ihr Headquarter einrichten. Und das Hotel im "Viertel Zwei" - das "Courtyard by Mariott Wien Messe" wurde bereits im Vorjahr rechtzeitig vor der Fußball-Europameisterschaft in Wien eröffnet. (Schluss) gaw

Achtung: Zu dieser Meldung ist in den kommenden Stunden eine Bildberichterstattung geplant. In einer OTS-Aussendung wird auf die online-Abrufbarkeit noch hingewiesen.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wolfgang Gatschnegg
Wien Holding - Konzernsprecher
Telefon: 01 408 25 69-21
Mobil: 0664 82 68 216
E-Mail: w.gatschnegg@wienholding.at
www.wienholding.at/

Mag.a Cécile-Veronique Kochwalter
Mediensprecherin Vbgmin Mag.a Renate Brauner
Telefon: 01 4000-81219
Mobil: 0676 8118 81219
E-Mail: cecile.kochwalter@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012