SPÖ-OÖ Bauernchef Hochegger erfreut über Freiwilligkeit bei Blauzungenimpfungen

Nach von Kdolsky verordneter Zwangsimpfung nun Freiwilligkeit: Erfolg für SPÖ-Bauern

Wien (SK) - Nach einem erfolgreichen Treffen mit
Gesundheitsminister Alois Stöger zeigte sich SPÖ-OÖ-Bauernchef Franz Hochegger heute, Mittwoch, erfreut darüber, dass Minister Stöger in einer neuen Verordnung bei zukünftigen Blauzungenimpfungen auf Freiwilligkeit setzt. Die noch von Ex-Gesundheitsministerin Kdolsky per Verordnung erlassene Zwangsimpfung sei von den österreichischen Bäuerinnen und Bauern äußerst kritisch gesehen worden, hatte diese Verordnung doch große Mängel etwa in Bezug auf die nötige Aufklärung oder Sicherheit bei Impfschäden. Mit der nunmehrigen Freiwilligkeit bei Impfungen sei klargestellt, dass "in Zukunft jeder und jede für seinen Betrieb entscheiden kann, ob eine Impfung notwendig ist oder nicht", so Hochegger gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Gesprächsthema beim gestrigen Treffen mit Minister Stöger war neben der Vorgangsweise der Behörden und Tierärzte bei der laufenden Blauzungenimpfaktion auch die Produktkennzeichnung. Hier wurden von den SPÖ-Bauern einige Forderungen zur Kennzeichnung heimischer Lebensmittel vorgebracht. Hochegger dazu: "Wir fordern mehr Transparenz für den Konsumenten. Wo Österreich draufsteht, soll auch 100 Prozent Rohware aus Österreich drinnen sein." (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001