VP-Korosec: Postoperative Pflege bei Herz-OP nicht vergessen

Mangelnde Kapazitäten bedeuten lange Wartezeiten für PatientInnen

Wien (VP-Klub) - "Viele PatientInnen, die am Herzen operiert
werden, benötigen nach dem Eingriff eine mehrtägige Pflege an einer Intensivstation. Es muss daher bei der Kapazitätserweiterung nicht nur auf den Faktor OP-Saal geachtet werden, sondern auch die nachfolgende intensivmedizinische Ausstattung rasch verfügbar sein. Eine Kapazitätserweiterung bei den chirurgischen Einrichtungen ohne entsprechenden Ausbau des dafür bestimmten Intensivbereiches nützt wenig", betont die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec.

"Bettenausleihe" im Intensivbereich nur Notlösung

Es komme noch immer vor, dass geplante Herzoperationen verschoben werden müssten, weil das entsprechende Bett für die postoperative Pflege nicht verfügbar sei. "Wenn PatientInnen nach einer Herz-OP quasi ’provisorisch’ in Intensivbetten anderer medizinischer Bereiche gelegt werden müssen, weil der Herz-Thorax-Chirurgiebereich über zu wenig Intensivbetten verfügt, dann ist klar, dass hier Nachholbedarf besteht und die Stadt Wien gefordert ist, für die notwendige Kapazitätsausweitung Sorge zu tragen", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001