Ludwig Boltzmann Institut Kriegsfolgenforschung: Konferenz "Krieg und Wirtschaft" 25. - 27. März 2009

Einladung zur Eröffnung - Mit Stefan Karner, Sönke Neitzel, Herbert Aigner, Franz Mathis - Mittwoch 25. März 2009, 18 Uhr, Meerscheinschlössel in Graz

Wien (OTS) - Das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Stefan Karner lädt herzlich zum Auftakt der Internationalen Konferenz "Krieg und Wirtschaft. Von der Antike bis ins 21. Jahrhundert" am 25. März in den Festsaal des Meerscheinschlössels in Graz (Beginn 18 Uhr). Am Programm stehen Vorträge, eine Podiumsdiskussion und ein Empfang. Die Konferenz läuft von 26. bis 27. März (im Meerscheinschlössel und im Hauptgebäude der Karl-Franzens-Universität).

Fragestellungen der Konferenz: "Sind Aspekte wie 'Rüstungswettlauf', 'Totaler Krieg', 'Heimatfront', und 'Zwangsarbeit' singuläre Phänomene des 20. Jahrhunderts, oder waren sie auch Begleit- und Folgeerscheinungen früherer militärischer Konflikte?"- "War der Erste Weltkrieg wirklich der erste 'totale' Krieg, oder gab es Vergleichbares auch in vorangegangenen Epochen?"

Gemeinsam mit österreichischen WissenschaftlerInnen bereiten international renommierte HistorikerInnen das Themenfeld "Krieg und Wirtschaft" querschnittsartig auf. Im Fokus steht die vergleichende Analyse des Zusammenspiels und der Wechselwirkungen zwischen Ökonomie und kriegerischen Konflikten.

Am Donnerstag, 26. 3., geht es um "Rüstung und Modernisierung", "Besatzung und Ausbeutung", und "Organisation und Verwaltung". Am Freitag, 27. 3. stehen folgende Themen am Programm: "Strategie und Zielsetzung", "Versorgung und Finanzierung", "Versklavung und Zwangsarbeit", und "Heimatfront und Mobilisierung".

Weitere Veranstalter sind die Institute für Geschichte und für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Universität Graz, sowie die Grazer Morgenländische Gesellschaft.

Termin: Eröffnung Konferenz "Krieg und Wirtschaft" Zeit: Mittwoch, 25. März 2009, Beginn 18 Uhr Ort: Festsaal des Meerscheinschlössels, Mozartgasse 3, 8010 Graz

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Brigitte Strauß
LBI Kriegsfolgenforschung
Tel: 0316-822500-0
http://www.bik.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LBG0001