Betr. VBW: Stellungnahme zur Forderung von VP-Wolf zur Causa Vertragsverlängerung der Intendanten der VEREINIGTEN BÜHNEN WIEN

Wien (OTS) - Eingangs muss mit aller Deutlichkeit festgestellt werden, dass selbstverständlich die von Herrn Wolf angeführten Fragen hinsichtlich der Vertragsverlängerungen von Int. Zechner und Int. Geyer bereits im Vorfeld mit höchster Umsicht geklärt worden sind.

"Mit der Vertragsverlängerung von Intendantin Mag. Kathrin Zechner und Intendant DI Roland Geyer bis 31. August 2013 habe ich die Vertragslaufzeiten der VBW-Intendanten metierkonform gemacht. Bisher liefen diese immer bis Jahresende, was aber für einen Musiktheaterbetrieb wie den unseren, der in Spielsaisonen programmiert wird, nicht optimal ist.", führt Thomas Drozda, Geschäftsführender Direktor der VBW, aus.

Weiters sind die Intendantenverträge nun konform mit dem Geschäftsführervertrag von Mag. Thomas Drozda bis Saisonende 2012/13, was den Planungs- und Programmierungsablauf für die Zukunft erleichtert und verbessert. Dadurch ist die Kontinuität bei Spielplangestaltung und -ausführung gewährleistet.

Beide Intendanten haben jetzt weiterhin genügend Spielraum, auch die bevorstehenden 4 Saisonen auf internationalem Topniveau umzusetzen bzw. entsprechend weiter zu planen. Nur so kann der für die VBW gültige Standard gehalten werden.

Sowohl Roland Geyers Erfolge im Theater an der Wien, das mit seiner erstklassigen Programmierung bereits nach 3 Jahren als neues Opernhaus zu einer Institution dieser Stadt geworden ist, als auch die ungebrochenen Publikumserfolge im Raimund Theater sowie die Neueinführung und Etablierung der Vielfalt des Genres Musical im Ronacher durch Kathrin Zechner sprechen für sich.

Eine öffentliche Ausschreibung ist lediglich für die Position des Geschäftsführers der VBW erforderlich.

Rückfragen & Kontakt:

VEREINIGTE BÜHNEN WIEN GmbH
Pressestelle: Katja Goebel
Linke Wienzeile 6, 1060 Wien
Telefon: +43-1-588 30-365
E-Mail: katja.goebel@vbw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010