VP-Stiftner ad Hortschließungen: Freunderlwirtschaft der SPÖ zum Schaden der Kinder

Wien (OTS) - "Die Schließung der Horte in Wien-Liesing (Anm.:
Bendagasse und Erlaaer Schleife) scheint einzig und allein einem Zweck zu dienen - der Pflege der roten Freunderlwirtschaft. Ohne Konzept werden Horte geschlossen und die Nachmittagsbetreuung sodann in die Hände eines SPÖ-nahen Vereins gelegt. Geschäftsführerin des Vereins Wiener Kinder- und Jugendbetreuung ist die Frau des Wiener Landtagspräsidenten Harry Kopietz", kritisierte heute der Liesinger ÖVP Gemeinderat Roman Stiftner.

"Die Eltern sind zu Recht verärgert - wurde die Entscheidung doch über ihre Köpfe hinweg getroffen. Wie groß der Ärger mittlerweile ist, hat sich auch in einer Kundgebung der Eltern am gestrigen Donnerstag vor dem Amtshaus Liesing gezeigt. Durch die geplante Schließung der Horte und Umwandlung der betroffenen Schulen in offene Schulen kommt es zu einer wesentlichen Verschlechterung der Nachmittagsbetreuung. So ist die Ausbildung der HortpädagogenInnen wesentlich länger als jene der MitarbeiterInnen des SPÖ-nahen Vereines und überdies ist der Betreuungsschlüssel schlechter", so Stiftner weiter.

"Ein gemeinsamer Antrag von ÖVP und Grünen zum Erhalt der Horte wurde von der SPÖ-Mehrheit in der Liesinger Bezirksvertretungssitzung am Donnerstag zwar niedergestimmt, dennoch appellieren wir an die SPÖ ihr fragwürdiges Verhalten zum Wohle der Kinder aufzugeben. Wir fordern, dass die betroffenen Horte erhalten bleiben, um den bisherigen Qualitätsstandard der Nachmittagsbetreuung weiter aufrecht zu erhalten. Das ewige Streben der SPÖ, sich alles unterordnen zu wollen, ist hier absolut fehl am Platz", schloss Stiftner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0007