Spindelegger: "Deutliches Signal der Anerkennung für Österreichs Rolle am Balkan"

Außenminister zur Ernennung von Botschafter Inzko zum Hohen Repräsentanten/EU-Sonderbeauftragten in Bosnien-Herzegowina

Wien (OTS) - "Das ist eine schöne Bestätigung für die Arbeit und Erfahrung Botschafter Inzkos. Es ist auch ein deutliches Zeichen der Anerkennung für Österreichs Rolle und unser Ansehen am Balkan", erklärte Außenminister Michael Spindelegger nach der heutigen Entscheidung des Lenkungsausschusses des Friedensimplementierungsrates (PIC, Peace Implementation Council) den österreichischen Botschafter Valentin Inzko zum Hohen Repräsentanten für Bosnien-Herzegowina zu ernennen. Die Bestellung des Österreichers durch die Europäischen Union zum EU-Sonderbeauftragten in Bosnien-Herzegowina erfolgte bereits am 10. März 2009.

"Nach Wolfgang Petritsch wird Österreich damit zum zweiten Mal den Spitzenvertreter der Staatengemeinschaft für Bosnien-Herzegowina stellen. Inzko reiht sich ein in die Liste jener Österreicher, die in dieser für uns so wichtigen Nachbarschaftsregion führende Positionen einnahmen, wie etwa Erhard Busek als ehemaliger Sonderkoordinator für den Stabilitätspakt, Stefan Lehne als Balkan-Beauftragter Javier Solanas oder derzeit Werner Almhofer als OSZE-Vertreter im Kosovo", erklärte Spindelegger. Der Minister verwies auf die langjährige Balkanerfahrung Inzkos, der als ehemaliger Botschafter in Sarajewo über gute Beziehungen zu allen Volksgruppen in Bosnien und deren politischen Vertretern verfügt. "Wir werden ihn nach Kräften in seiner neuen und anspruchsvollen Funktion unterstützen", so der Minister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003