Königsberger-Ludwig: Gesundheitsministerium prüft Medikamenten-Hotline für Sehbehinderte

SP-Behindertensprecherin Königsberger-Ludwig erfreut über wichtigen Schritt

Wien (SK) - Ulrike Königsberger-Ludwig, SPÖ-Behindertensprecherin, zeigt sich erfreut, dass die hartnäckigen Bemühungen um eine Medikamenten-Hotline für Sehbehinderte nun Erfolg gezeigt haben. Das Gesundheitsministerium hat nun bekannt gegeben, eine rasche Prüfung durchführen zu wollen, wie das Pilotprojekt in Tirol bundesweit umgesetzt werden kann. "Diese Einrichtung einer Medikamenten-Hotline ist mir ein besonderes Anliegen", so Königsberger-Ludwig, "und ich freue mich, dass wir seitens des Gesundheitsministeriums nun die Zusage erhalten haben, hier weiter an einer Umsetzung zu arbeiten!" ****

Laut Königsberger-Ludwig ist die telefonische Serviceeinrichtung für Sehbehinderte seit längerem Gegenstand von Bemühungen, die nun mit Gesundheitsminister Stöger endlich einen Ansprechpartner finden. "Ich bin zuversichtlich", so die SPÖ-Behindertensprecherin abschließend, "dass wir unser Bemühen um Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen Schritt für Schritt durchsetzen werden können!" (Schluss) sw/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005