Heinisch-Hosek: Gewaltschutz wird deutlich ausgebaut

Österreich hat im Opferschutz Vorreiterrolle - neuer Meilenstein wurde gesetzt

Wien (OTS) - "Mit dem gestern beschlossenen Gesetz wird der Gewaltschutz deutlich ausgebaut. Zwölf Jahre nach dem ersten österreichischen Gewaltschutzgesetz setzt diese Beschlussfassung einen wichtigen Meilenstein im Opferschutz", so Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Österreich nehme damit international eine Vorreiterrolle ein.
Mit dem Gesetz werde vor allem eine umfassendere Unterstützung für die Opfer von Straftaten und strengere gerichtliche Kontrollen und Auflagen für Sexualstraftäter verwirklicht. Der neue Straftatbestand bei fortgesetzter Gewaltausübung, der Ausbau der Einstweiligen Verfügung zum Schutz vor Gewalt in Wohnungen auf sechs Monate, die Verlängerung des Betretungsverbotes auf 2 Wochen bei häuslicher Gewalt oder auch die Einführung des Anspruchs auf Schmerzensgeld würden in Zukunft den Opfern ein noch größeres Maß an Rechtssicherheit geben.
"Das ist ein echter Erfolg für die vielen Frauen- und Opferschutzorganisationen, die diese Gesetzwerdung massiv vorangetrieben haben", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dagmar Strobel
Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel: (01) - 53115 - 2149
E-Mail: dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001