Gahr: Weitreichender Beschluss im Europaparlament - Brenner-Zusatzmaut hat Prüfung bestanden

Einsatz in Brüssel wurde belohnt

Wien (ÖVP-PK) - ÖVP-Abg. Hermann Gahr zeigt sich zufrieden damit, dass die oftmals in Frage gestellte Brennermaut erhalten bleibt. Österreich kämpfe seit Jahren für Kostenwahrheit auf der Straße und sei oftmals für sein massives Auftreten gegen Belastungen des Transits belächelt und nicht Ernst genommen worden. "Mit dem heutigen Beschluss im Europaparlament ist ein kleiner Meilenstein gelungen. Lärm, Stau und Luftverschmutzung sollen ab 2012 in die LKW-Maut miteinberechnet werden können. Nun geht es darum, dass auch im Verkehrsministerrat die neue Wegekostenrichtlinie durchgebracht wird", fordert Gahr, Mitglied im Verkehrsausschuss. ****

Erfreulich sei auch, so Gahr, dass ab 2011 Mauteinnahmen zur Finanzierung Transeuropäischer Verkehrsnetze verwendet werden können. Insgesamt gehe es in der Mautfrage darum, dass dort investiert und ausgeglichen wird, wo es die größten Belastungen aus dem Transit gibt.

"Der heutige Beschluss zeigt auch, wie notwendig eine starke politische Vertretung unserer Interessen in Brüssel ist. Gerade für die bevorstehenden Europawahlen ist es wichtig, dass die EU lernt und die Probleme kleiner Länder berücksichtigt. Wer seine Interessen direkt und nachhaltig einfordert und Verbündete findet, wird Erfolg ernten. Mein Dank gilt heute der ÖVP-Fraktion in Brüssel für ihren Einsatz zum Wohle der Bevölkerung des Landes Tirol", so Gahr abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0017