AK-Bankengespräch: Zentrale Förderstelle des Bundes (AWS) soll neu aufgestellt werden

Linz (OTS) - Die Wirtschaft schrumpft - wie kann die Finanzierung der Unternehmen durch die Banken sicher gestellt werden? Dies war eine der Kernfragen bei der Regionalbankenrunde, zu der AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer am Montag eingeladen hatte. Die Bankmanager fordern, die AWS Austria Wirtschaftsservice GesmbH - die zentrale Förderstelle des Bundes - neu aufzustellen, damit sie den derzeitigen Entwicklungen gerecht werden und entsprechende Haftungen für Kredite zur Verfügung stellen kann.

"Immer wieder treten Unternehmen oder Betriebsräte an mich heran und beklagen sich, weil sie keine Kredite von den Banken bekommen", brachte Kalliauer das Problem beim Gipfelgespräch auf den Punkt. Auch die beiden Vizepräsidenten Ing. Reinhold Entholzer (FSG) und Helmut Feilmair (ÖAAB/FCG) berichten Ähnliches.

Alle anwesenden Bankmanager betonten ihre Bereitschaft, in diesen Fragen künftig koordinierend vorzugehen. Das Kernproblem der derzeitigen Finanzkrise sehen die Bankmanager darin, dass es an Liquidität mangelt. Unternehmen haben ihre Investitionspläne verschoben, damit verlieren ihre Zulieferer Aufträge. Banken verhalten sich deshalb zurückhaltend, weil sie nicht wissen, ob die zu überbrückenden Verluste absehbar sind.

Die Chefs der oberösterreichischen Banken vertreten auch die Meinung, dass die staatlichen Bankenpakete nicht die gewünschte Wirkung - nämlich Schaffung von Liquidität - haben. Sinnvoller wäre es, die zentrale Förderstelle des Bundes, die Austria Wirtschaftsgesellschaft (AWS), richtig aufzustellen. "Zehn Milliarden von den 100 Milliarden des Bankenpaketes sollen an die AWS gegeben und diese endlich effizient aufgestellt werden - das wäre wirkungsvoller", so die einhellige Meinung der Bankenvertreter. Denn dann würden auch die notwendigen Haftungen für Kredite zur Verfügung stehen.

Die Teilnehmer des Bankengipfels waren von Seiten der Geldinstitute Generaldirektor Dr. Ludwig Scharinger - RLB, Generaldirektor Dr. Franz Gasselsberger - Oberbank, Landesdirektor Mag. Herbert Auer - BAWAG/PSK, Generaldirektor Dr. Markus Limberger -Sparkasse, Vorstandsdirektor Dr. Bernhard Sommerauer - Volksbank, Vorstandsdirektor Dr. Albert Wagner - Volkskreditbank, Generaldirektor Dr. Andreas Mitterlehner - Hypo OÖ.

Für die Arbeiterkammer waren vertreten: Präsident Dr. Johann Kalliauer, Vizepräsident Ing. Reinhold Entholzer, Vizepräsident Helmut Feilmair, Direktor Dr. Josef Peischer, Leiter des AK-Konsumentenschutzes Dr. Georg Rathwallner, Leiter der AK-Wirtschaftspolitik Dr. Josef Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Ulrike Mayr
Tel.: (0732) 6906-2193
presse@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001