Minister Alois Stöger traf bolivianischen Präsidenten Evo Morales

Rede bei der Jahrestagung der UNO-Suchtstoffkommission in Wien

Wien (OTS) - Gesundheitsminister Alois Stöger traf heute Mittwoch anlässlich der Drogenkonferenz der Vereinten Nationen den bolivianischen Präsidenten Evo Morales. Stöger und Morales erläuterten im Rahmen eines kurzen informellen Gesprächs, das auf Wunsch des bolivianischen Präsidenten organisiert wurde, die internationale Drogenproblematik und die Notwendigkeit geeigneter und adäquater Mittel, um auch in Zukunft erfolgreich gegen illegale Drogen und die damit verbundenen Kriminalität vorzugehen. Ein weiteres Thema des Treffens war die Situation Boliviens, welches um eine Balance zwischen dem Kampf gegen illegale Drogen und dem Respekt gegenüber der traditionellen Verwendung der Koka-Blätter bemüht ist.

Vor dem Treffen mit Morales hielt Gesundheitsminister Stöger beim High-level Segment der 52. Sitzung der UNO-Suchtstoffkommission eine Rede, in der er auf die Wichtigkeit gemeinsamer Zielsetzungen der Staatengemeinschaft zur Weiterentwicklung eines internationalen Drogenkontrollsystems hinwies. "Ziel ist es", betonte Stöger, "der Drogen- und Suchtgiftproblematik in angemessener Weise zu begegnen und mittelfristig eine messbare Reduzierung sowohl der Drogennachfrage als auch des Drogenangebots zu erreichen."

Eine wirksame und angemessene Strategie zur Bewältigung des Drogenproblems müsse jedenfalls, so der Gesundheitsminister, dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit sowie der Wahrung der Menschenrechte unterliegen. "Als Gesundheitsminister steht für mich vor allem die Verringerung der gesundheitlichen und sozialen Folgen des Drogenkonsums im Mittelpunkt", bekräftigte Stöger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Sigrid Rosenberger
Pressesprecherin
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel: +43/1/71100-4506
Fax: +43/1/71100-14304
E-Mail: sigrid.rosenberger@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001