Frais: Lehrerversammlungen - gewerkschaftliche Rechte nicht in Frage stellen

Zurück an den Start bei Bildungsbudget - Finanzminister muss ausreichend Mittel zur Verfügung stellen

Linz (OTS) - In Oberösterreich steht die SPÖ klar hinter den gewerkschaftlichen Rechten der LehrerInnen.
"Die morgigen Dienststellenversammlungen der LehrerInnen an den Schulen in Oberösterreich sind legitime gewerkschaftliche Rechte, die den LehrerInnen wie jeder anderen Berufsgruppe auch zustehen. Die Versammlungen und die Anliegen der LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen für eine nachhaltige Verbesserung des Schulsystems in Österreich sind das deutliche Signal an die Bundesregierung im Bildungsbudget an den Start zurück zu kehren. Es geht um Zukunftsinvestitionen in die Bildung, die noch dazu der Nationalrat beschlossen hat. Daher ist Finanzminister Josef Pröll gefordert, das Budget nach diesem gesetzlichen Auftrag des Nationalrates zu gestalten", macht SP-Klubobmann Karl Frais die Linie der SP Oö in dieser Frage deutlich.

Dass sich Finanzminister Pröll in dieser Frage so ziere, ist unverständlich. Auch WIFO-Chef Dr. Karl Aiginger betont immer wieder, wie wichtig in der aktuellen Krise Investitionen in die Bildung sind. Es handelt sich dabei um die Zukunftschancen für die jungen Menschen in unserem Land.
"Dem Finanzminister muss ein für alle Mal klar sein, dass Investitionen in das Bildungssystem mindestens so wichtig sind, wie die Förderung der Banken", macht Klubobmann Frais klar.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002