GPA-djp Jugend: "Wir zahlen nicht für eure Krise!"

Aufruf zur Demonstration in Wien am 28. März

Wien (GPA-djp/ÖGB) - Unter dem Motto "Wir zahlen nicht für eure Krise! Für eine demokratische und solidarische Gesellschaft" werden am 28. März Menschen auf der ganzen Welt auf die Straße gehen. "Wir sind Teil dieses breiten und internationalen Bündnisses und schließen uns daher dem Aufruf zur Kundgebung an. Wir fordern alle Menschen in diesem Land auf, ein Zeichen zu setzen und an der Demonstration teilzunehmen", sagt GPA-djp-Bundesjugendvorsitzender René Pfister. ++++

"Gerade für junge Menschen ist diese Krise besonders schlimm", erklärt Pfister: "Unter solchen Bedingungen können Jugendliche keine Existenzgrundlage aufbauen. Die Zahlen sprechen bereits eine deutliche Sprache: Seit Februar des Vorjahres ist die Zahl der Arbeitslosen bis 25 Jahre um fast 36 % gestiegen, auch der Lehrstellenmangel hat sich weiter verschärft. Auch die SchülerInnen und StudentInnen sind stark betroffen, da die Unternehmen weniger Ferienjobs und Praktikumsplätze anbieten als in den Jahren zuvor."

28. März 2009: Wir zahlen nicht für eure Krise! Für eine demokratische und solidarische Gesellschaft - Internationaler Aktionstag zum Welt-Finanzgipfel der G20
Demonstration und Protestspektakel in Wien:
13.00 Treffpunkt Westbahnhof Wien
16.00 Kundgebung beim Parlament
Infos: www.jugend.gpa-djp.at

ÖGB, 11. März 2009 Nr. 132

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006