Spendenabsetzbarkeit ein erster Schritt, aber zu zaghaft !

IÖGV kritisiert Einschränkungen des Gesetzes

Wien (OTS) - Die IÖGV begrüßt zwar grundsätzlich den heutigen Parlamentsbeschluss zur Einführung der steuerlichen Absetzbarkeit von manchen Spenden in Österreich, übt aber weiterhin Kritik an den Einschränkungen auf mildtätige Zwecke, am Ausschluss von Spenden für Umwelt- und Tierschutz sowie den im Gesetz enthaltenen Verwaltungsbürden.

Die IÖGV bedauert, dass Verbesserungsvorschläge der Organisationen nicht berücksichtigt wurden. IÖGV-Obmann und Ärzte ohne Grenzen Geschäftsführer Franz Neunteufl: "Das Gesetz ist ein erster Schritt, seine Einschränkungen führen aber dazu, dass gesellschaftlich wichtige Anliegen von der Absetzbarkeit ausgeschlossen bleiben."

Die wesentlichen Kritikpunkte der IÖGV sind der Ausschluss von Spenden für Natur-, Umwelt-und Tierschutz sowie von wichtigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit wie Friedenssicherung und Schutz der Menschenrechte.

Weiters kritisiert die Interessensvertretung die Verpflichtung zur Sammlung und Weiterleitung der Sozialversicherungsnummer der SpenderInnen an das zuständige Finanzamt. Die dadurch entstehenden Kosten werden einfach den Vereinen aufgebürdet.

IÖGV-Obmann Neunteufl abschließend: "Das Thema bleibt für uns wichtig. Wir werden im Zuge der vorgesehenen Evaluierung weiter auf eine umfassende Regelung drängen, die den Notwendigkeiten zur Hilfe wirklich gerecht wird."

Die IÖGV vertritt die Interessen ihrer Mitglieder in allen Fragen rund um das Spendenwesen und die Gemeinnützigkeit in Österreich. Die IÖGV setzt sich insbesondere für Sicherheit und Transparenz am Spendenmarkt ein und hat maßgeblich das österreichische Spendengütesiegel mitentwickelt.

Rückfragen & Kontakt:

DI Franz Neunteufl, Obmann IÖGV,
Geschäftsführer Ärzte ohne Grenzen
Tel: 0664/4411126
Mag. Herbert Schaupp
Geschäftsführer IÖGV
Tel: 0664/12 777 24
www.iogv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005