ÖZIV: Weitere Verzögerungen bei der Abwicklung von Pflegegeldverfahren sind nicht akzeptabel

Aktuelle Honorarstreitigkeiten dürfen nicht auf dem Rücken von Menschen mit Behinderung ausgetragen werden.

Wien (OTS) - Menschen mit Behinderung warten noch immer auf die
von allen Parteien im Wahlkampf versprochene Valorisierung des Pflegegeldes. Was an und für sich schon ziemlich empörend ist. Zur gleichen Zeit rufen die Ärzte zum Streik auf, weil ihnen die angebotene Erhöhung der Honorare für Begutachtungen um 20 % zu gering ist. "Was denkt sich diese Berufsgruppe bei derartigen Aktionen? Hat man völlig das Augenmaß verloren, vergessen, dass in der derzeitigen Situation viele Menschen um ihren Arbeitsplatz bangen? Und dabei sogar bereit sind, freiwillige Gehaltskürzungen und Kurzarbeit in Kauf zu nehmen?" äußert sich Klaus Voget, Präsident des ÖZIV zur aktuellen Diskussion.

Rückfragen & Kontakt:

ÖZIV - Bundessekretariat
Hedi Schnitzer
1100 Wien, Humboldtplatz 6/4
Tel: 01-513 15 35-0
Fax: 01-513 15 35-250
hedi.schnitzer@oeziv.org
www.oeziv.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ZIV0001