Hundstorfer zu Mindestsicherung: Lassen die Armen nicht im Stich - Umsetzung nur verzögert

Wien (BMASK) - "Wir werden die armen Menschen in Österreich nicht im Stich lassen", unterstrich Sozialminister Rudolf Hundstorfer in einer Aussendung. Es werde mit Hochdruck an der Umsetzung der Mindestsicherung gearbeitet. "Der zeitliche Aufwand für die praktische Umsetzung wurde unterschätzt, daher wird sich die Einführung der Mindestsicherung etwas verzögern - sie wird aber im Jahr 2010 erfolgen", so Hundstorfer. ****

"Die Zahlenspielereien, die jetzt kursieren und von einer Million Betroffenen sprechen, bringen der Sache überhaupt nichts. Es sind nicht eine Million Menschen, sondern maximal 270.000, die von der bedarfsorientierten Mindestsicherung von Bundes- und Landesseite profitieren werden. Es macht keinen Sinn, jetzt eine Panikstimmung zu verbreiten. Wir werden diese sozialpolitisch enorm wichtige Maßnahme so rasch wie möglich umsetzen", schloss der Sozialminister. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002