Flughafen Wien - SP-Valentin: "Dritte Piste auch aus ökologischen Gründen notwendig!"

Flugverteilung im Großraum Wien muss im Ganzen gesehen werden

Wien (SPW-K) - "Wenn Grün-Gemeinderat Maresch die Stellungnahme Wien zum Bau der Dritten Piste im Zuge der Umweltverträglichkeitsprüfung gelesen hätte, dann wüsste er, dass eines der Ziele Wiens im Zuge dieses Vorhabens die Entlastung von dichtbesiedelten Gebieten ist", reagierte heute der Wiener SPÖ-Gemeinderat und Wiens Vertreter im "Dialogforum Flughafen Wien", Erich Valentin, auf Aussagen der Wiener Grünen. "Sollte die Dritte Piste nicht gebaut werden und sollten dann lediglich die zwei bestehenden zur Verfügung stehen, so ist dieses engagierte Ziel nicht erreichbar!" Das habe nichts mit Passagierzahlen, sondern mit der für Wien nachteiligen Lage der beiden Pisten zu tun.

"Wenn Wien also dafür eintritt, die bestehende Flugrouten zu entlasten, so muss es eine Alternative zu den beiden Pisten - also ein Dritte Piste - geben", sagte Valentin. "Hier einfach nur wirtschaftlich zu argumentieren - wie es der Grüne Maresch tut -greift jedenfalls zu kurz!" Auch eine Ausdehnung von Nachtflugrestriktionen über das bestehende Modell hinaus sei nur mit der zusätzlichen Piste realisierbar.

Erich Valentin erinnerte in diesem Zusammenhang an das europaweit einzigartige Modell der Nachtflugbeschränkungen über West-, Zentral-und Süd-Wien. "Es gilt von 21 bis 7 Uhr früh und zudem konnten in Verhandlungen restriktive Grenzwerte für die Lärmbelastung erzielt werden, die sogar um vieles anrainerfreundlicher sind als jene der EU oder jene der noch strengeren WHO."

"Auf diesen guten Ergebnissen aufbauend möchte Wien in Verhandlungen weitere Entlastungen für die WienerInnen erreichen -und das schließt nun mal auch eine Dritte Piste mit ein", schloss Valentin. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007